Peter Bauer

Mein Name ist Peter Bauer. Ich bin verheiratet mit Emi und mehrfacher Vater und Opa.

Als Pastor („Hirte“) der Gemeinde ist die Verkündigung der frohen Botschaft von Jesus Christus ein wichtiger Tätigkeitsschwerpunkt. Dabei möchte ich neben der geistlichen Komponente immer wieder auch den praktischen Nutzen des lebendigen Glaubens an Jesus Christus betonen. Die Lehre Jesu‘ war ebenfalls zum „Anfassen“; d. h. die Menschen konnten im täglichen Leben etwas damit anfangen. Zusammen mit anderen Männern und Frauen kümmere ich um die geistlichen und sachlichen Belange der Gemeinde. Meine Frau und ich machen außerdem Seelsorge und organisieren den Ehepaarabend, der Ehen stärken soll. Dazu kommen noch andere Aufgaben.


Warum bist du Mitarbeiter in der FCG-Passau?

Ich habe von Gott schon vor vielen Jahren mehrfach die Prophetie erhalten, dass ich einmal die Freie Christengemeinde Passau leiten werde. Da ich aber bereits zusammen mit meiner Frau das christliche Zentrum Pocking betreute, vergaß ich diese Zusage für lange Zeit völlig. Als der ehemalige Leiter in Passau überraschend zurücktrat, erfolge meine Berufung und Wahl durch die Gemeinde. Die Arbeit macht mir viel Freude und ich weiß, dass ich am richtigen Platz bin. Das hilft mir viel, um mich entsprechend für Jesus und Menschen einzusetzen und Herausforderungen zu begegnen.

Wie bist du zum Christentum gekommen?

Vor über dreißig Jahren erzählte mir eine Bekannte, dass man Jesus persönlich kennenlernen kann. Damit konnte ich wenig anfangen. Ich hatte seit meiner Jugend im Okkultismus, Spiritismus und fernöstlichen Religionen Wahrheit und Lebenssinn gesucht. Als ich dann bei einer Veranstaltung den Lebensbericht eines ehemaligen Drogensüchtigen und Kriminellen gehört habe, der durch Gebet geheilt und ein neuer Mensch geworden war, entschied ich mich für Jesus Christus. Seither lebe ich mit Ihm und für Ihn. Ich durfte in dieser Zeit viel mit Gott erleben. Meine Suche ist zu Ende.

Was ist dein größter Wunsch als Christ?

Die Bibel sagt uns, dass jeder Mensch Rettung braucht, weil er ein Sünder ist und daher aus eigener Kraft nicht in den Himmel kommen kann. Jesus hat am Kreuz mit seinem Leben für die Gottlosigkeit aller bezahlt. Durch Buße, Umkehr und den Glauben an Ihn kann jeder Vergebung empfangen und sein Name wird in das himmlische Buch des Lebens geschrieben. Zusammen dürfen wir dann nach unserer irdischen Existenz für immer die Gegenwart und Herrlichkeit Gottes genießen. Ich möchte dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen diese Wahrheit erfahren und das Rettungsangebot Gottes durch das Opfer seines Sohnes Jesus Christus annehmen. Und natürlich will ich meiner Gemeinde ein guter Hirte und Lehrer sein.